Der Wechselkurs - ein Spiegel, der manchmal das Bild verzerrt

Europas Wirtschaft hat bei der Erholung der Wirtschaft nicht nur das Coronavirus zum Gegner, sondern auch einen schwachen US-Dollar.

Autorenbild

Was mussten sich die Europäer nicht schon alles anhören, seit es die Gemeinschaftswährung für mittlerweile 19 Länder gibt. Vor allem zu Beginn hieß es, sie hätten mit dem Euro einen Schwächling geschaffen, der dem Dollar nicht das Wasser reichen und ihm als Weltwährung nie und nimmer gefährlich werden könne.

Rund zwei Jahrzehnte später ist klar: Die Nachrichten vom vorzeitigen Ableben des Euro waren maßlos übertrieben, er konnte sich neben dem US-Dollar als fixe Größe etablieren. Und er machte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 06:53 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/der-wechselkurs-ein-spiegel-der-manchmal-das-bild-verzerrt-92691328