Die Welt steuert ein neues Steuersystem an

Wenn schon die Besteuerten nach einer Wende rufen, sollte man sie erhören.

Autorenbild

In die schon geraume Zeit währende Debatte über eine Neuordnung des internationalen Steuersystems kommt Bewegung. Und sie kommt von einer Seite, von der man es nicht unbedingt erwartet hätte. Am Freitag sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Münchner Sicherheitskonferenz, dass er die Reformpläne der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) unterstütze. "Und wir akzeptieren, dass dies ein neues Regelwerk bedeuten könnte und wir künftig mehr Steuern bezahlen, und dies in unterschiedlichen Ländern." Ähnlich wie Zuckerberg tönte Apple-Vorstandschef Tim Cook ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/die-welt-steuert-ein-neues-steuersystem-an-83454184