Ein Justizminister muss gehen und die Anleger sind high

Dass die Demokraten das Repräsentantenhaus unter ihre Kontrolle bringen, lässt Präsident Trump nicht in den Blues verfallen.

Autorenbild

Es heißt ja, man müsse die Feste feiern, wie sie fallen. Donald Trump ließ sich nach dem "gewaltigen Sieg", wie er den Ausgang der Kongresswahlen bezeichnete, damit nicht viel Zeit. Noch ganz im Siegestaumel gönnte er sich zur Feier des erfolgreichen Tages die Entlassung eines unliebsamen Ministers und verspeiste tags darauf einen ebenso verhassten Journalisten.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:26 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/ein-justizminister-muss-gehen-und-die-anleger-sind-high-60609778