Im Kartenhaus auf der völlig falschen Spur

Der Bilanzskandal bei Wirecard ist ein Dokument des Versagens der Aufseher.

Autorenbild

Der Chef der deutschen Finanzaufsicht BaFin, Felix Hufeld, ließ es zu Beginn dieser Woche nicht an klaren Worten fehlen: "Das ist ein komplettes Desaster, das wir da sehen, und es ist eine Schande, dass so etwas passiert ist."

Recht hat er. Aber die von ihm geleitete Behörde hat auch zu einem nicht unerheblichen Teil Schuld an dem Desaster. Der Niedergang des Finanzdienstleisters Wirecard, der diese Woche Insolvenz anmelden musste, entwickelt sich zum vermutlich größten Bilanzskandal, den Deutschland bisher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 02:07 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/im-kartenhaus-auf-der-voellig-falschen-spur-89402845