In Frankfurt geht es zu wie im Chicago der 1920er-Jahre

Die Zeiten, als man Banken meiden musste, wenn man kriminelles Geld waschen wollte, sind vorbei. Heute sind sie gern behilflich.

Autorenbild

Die 1920er-Jahre waren eine turbulente Zeit. In den USA blühten der Schwarzhandel und die Korruption, die kriminellen Geschäfte waren fest in den Händen der Mafia. Der Staat versuchte den illegalen Handel mit Alkohol per Gesetz zu unterbinden, doch die Prohibition war nur mäßig erfolgreich. Zur zentralen Figur der Zeit stieg der Mafiaboss Al Capone auf, dessen Clan die Geschäfte dominierte. Um seinen kriminellen Machenschaften einen seriösen Anstrich zu geben, kaufte sich Capone unter anderem in eine Wäschereikette ein. Folgerichtig gab ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:33 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/in-frankfurt-geht-es-zu-wie-im-chicago-der-1920er-jahre-61673785