Inflation ist nicht mehr das Gespenst, das Notenbanker fürchten

Notenbanken schauen mehr auf den Arbeitsmarkt als auf den Preisanstieg. Die Leiden der Sparer werden damit nicht kleiner.

Autorenbild

Dass die US-Notenbank ihr Inflationsziel lockert und ausdrücklich festhält, nach einer langen Phase geringer Preisanstiege vorübergehend auch mehr als zwei Prozent Inflation zuzulassen, ohne die Zinsen zu erhöhen, klingt aufs Erste wenig spektakulär. Tatsächlich bedeutet es eine Revolution in der Geldpolitik.

Die Federal Reserve läutet damit eine neue Phase ein. Seit vierzig Jahren standen der Kampf gegen die Inflation und der Erhalt der Preisstabilität über allen anderen Zielen. Und der Kampf wurde gewonnen. Eine zu hohe Inflation ist ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:03 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/inflation-ist-nicht-mehr-das-gespenst-das-notenbanker-fuerchten-92089690