Irrfahrten des "Tariff Man" Donald Trump

Welches Ziel der Herr der Zölle im Weißen Haus ansteuert, bleibt ein Rätsel.

Autorenbild

Jetzt hat er den deutschen Autobossen also eine halbstündige Audienz gewährt, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Als Erfolg der spontanen Zusammenkunft im Weißen Haus wird schon gewertet, dass Donald Trump danach keinen Tweet losließ. Es wäre ja durchaus möglich gewesen, dass er seine frühere Aussage, er wolle auf der Fifth Avenue keinen Mercedes mehr sehen, auf Audi und BMW und das ganze Land ausgeweitet hätte.

Nichts dergleichen geschah. Ob die Herren Dieter Zetsche, Herbert Diess und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 03:15 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/irrfahrten-des-tariff-man-donald-trump-62104822