Sensible Fußballer, soziale Netzwerke und berufliche Loyalität

In Zeiten des Mangels an Fachkräften entdecken Betriebe den Wert loyaler Mitarbeiter neu. Und gehen dabei auf Nummer sicher.

Autorenbild

Um den polnischen Weltklassestürmer Robert Lewandowski rankten sich heuer viele Gerüchte, er würde den FC Bayern verlassen und zu einem anderen Verein wechseln - vorzugsweise zu Real Madrid. Aus dem Transfer wurde bekanntlich nichts, weil der neue Trainer Niko Kovac Lewandowski doch zum Bleiben bewegen konnte. Er sei nun "mit dem Herzen wieder bei Bayern", sagte Lewandowski in einem Interview. Darin machte er aber auch die Beweggründe für seine Wankelmütigkeit publik.

Er habe, als es im Frühjahr nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:10 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/sensible-fussballer-soziale-netzwerke-und-berufliche-loyalitaet-40819855