Trump wandelt auf den Spuren der Gründerväter der USA

Die Vereinigten Staaten ein Hort des Freihandels? Weit gefehlt. Das Land ist groß geworden, weil es beinhart auf Protektionismus setzte.

Autorenbild

In Washington ist dieser Tage wieder ziemlich viel los. Ein Buch der Journalisten-Legende Bob Woodward und ein anonymes Schreiben eines Trump-Mitarbeiters, das die "New York Times" veröffentlichte, hinterlassen den Eindruck, es stehe mit dem Arbeitsklima im Weißen Haus nicht zum Besten. Ähnliches lässt sich für das Gesprächsklima zwischen den USA und der EU in Sachen Strafzölle sagen. Dessen ungeachtet versuchen die Chefverhandler beider Seiten ab Montag, die Wogen im Handelsstreit zu glätten. Die Hoffnungen, dass das gelingt, sind gemessen an Trumps Ansagen nicht allzu groß.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 12:41 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/trump-wandelt-auf-den-spuren-der-gruendervaeter-der-usa-39755524