Vom großen Frost und jeder Menge Frust

Europa findet inmitten einer historisch tiefen Krise keine gemeinsame Linie.

Autorenbild

Im Wettlauf, wer die schlimmste Prognose für den Einbruch der Wirtschaft aufbieten kann, haben die Ökonomen der Bank of England seit dieser Woche eindeutig die Nase vorn. Sie gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in Großbritannien im ersten Halbjahr um 30 Prozent abstürzen wird und 2020 insgesamt um etwa die Hälfte dieses Werts. Das wäre der steilste Absturz seit mehr als 300 Jahren, konkret seit dem Jahrtausendwinter 1709, der im Englischen als "Great Frost" in die Geschichte einging. Bei historischen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/vom-grossen-frost-und-jeder-menge-frust-87287137

karriere.SN.at