Von herzlosen Börsianern und mutlosen Konzernmanagern

An der Börse spielt Trump keine Rolle mehr, sie richtet den Blick in die Zukunft. Die US-Konzernlenker arbeiten noch an ihrer Haltung.

Autorenbild

In Washington erklimmen radikale Anhänger von Präsident Donald Trump die Stufen und Mauern des Kapitols, nehmen den Sitzungssaal und mehrere Büros in Beschlag. Es herrscht stundenlang Chaos, am Ende gibt es Tote. Die Ereignisse am Mittwoch trugen Ansätze eines Staatsstreichs in sich - angefeuert vom Staatsfeind im Weißen Haus. Trump log aus Angst vor der blauen Welle - einem kompletten Sieg der Demokraten, deren Parteifarbe Blau ist - einmal mehr das Blaue vom Himmel. Trotz der Szenen, die sich vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 04:10 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/von-herzlosen-boersianern-und-mutlosen-konzernmanagern-98065816