Was den Ort zum Standort macht

Wenn über den Wirtschaftsstandort Österreich diskutiert wird, geht es um Kosten, um Vor- und Nachteile. Aber hinter dem abstrakten Begriff stehen echte Orte, in denen Wirtschaft stattfindet. Wie sieht es dort aus?

Autorenbild
Die Industriestadt Hallein. SN/robert ratzer
Die Industriestadt Hallein.

Im August 2013 rüttelte der damalige Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl beim Europäischen Forum Alpbach mit dem Sager "Österreich ist abgesandelt" das Land wach. Sein flapsig formulierter Befund über den Zustand des Wirtschaftsstandorts Österreich schlug hohe Wellen - viele stimmten Leitl zu, andere wiesen seinen Vorwurf empört zurück. Die Heftigkeit der Reaktionen verwundert nicht, denn kaum ein Begriff wird in der wirtschaftspolitischen Debatte so stark strapaziert wie der des Wirtschaftsstandorts.

Bei jeder politischen Maßnahme wird umgehend hinterfragt, ob sie gut ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 02:26 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/was-den-ort-zum-standort-macht-36703375