Was passiert, wenn Populisten in der Geldpolitik dilettieren

Notenbankchefs nach Lust und Laune zu feuern oder öffentlich zu desavouieren ist eine Politik, bei der alle nur verlieren können.

Autorenbild

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat dieser Tage eine neue Wachstumsstrategie angekündigt, sein Land wolle sich stärker für ausländische Investoren öffnen. Basis der Wirtschaftspolitik sei Preis- und Finanzstabilität, geldpolitische Stabilität solle die dritte Säule des Plans bilden, mit dem Erdoğan die Wirtschaft sanieren will. Wenn man es nicht besser wüsste, weil er mehrfach das Gegenteil bewiesen hat, könnte man annehmen, der Mann habe Humor und die Fähigkeit zur Selbstironie.

Von geldpolitischer Stabilität ist die Türkei ungefähr so ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:37 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/was-passiert-wenn-populisten-in-der-geldpolitik-dilettieren-95544904