Wenn sich Größe nicht als Stärke, sondern als Nachteil erweist

A380 auf dem Boden, Züge von Siemens und Alstom entgleist, Amazon aus der Stadt gejagt - wer Großes vorhat, hat es nicht leicht.

Autorenbild

Der deutsch-französische Luftfahrtkonzern Airbus stellt die Produktion des weltgrößten Passagierflugzeugs A380 ein. Der Onlinehandelsriese Amazon begräbt seine Pläne, in der Boomtown New York eine weitere US-Zentrale zu errichten. Und die EU-Kommission erteilt einer Fusion der Zugsparten des deutschen Siemens-Konzerns mit der französischen Alstom eine Absage. Wir leben in Zeiten, in denen hochfliegende Ambitionen ziemlich unsanft auf den Boden der Tatsachen geholt werden.

Als der Airbus A380 2005 aus der Taufe gehoben wurde, priesen ihn Europas Politiker als gelungenes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:49 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wenn-sich-groesse-nicht-als-staerke-sondern-als-nachteil-erweist-65774761