Wer braucht heute noch Gewinne?

Wer als Anleger mit Uber an die Börse fährt, wird gewarnt, dass er sich womöglich an einem ewigen Verlustbringer beteiligt. Die Sharing Economy stellt vieles auf den Kopf.

Autorenbild

In Zeiten von mit dem freien Auge nicht mehr erkennbaren Zinsen für Sparguthaben ist die Verlockung groß, in Aktien zu investieren. Das ist grundsätzlich kein schlechter Ansatz. Auf lange Sicht sind Anleger mit Aktien meist gut gefahren, auch wenn man hinzufügen muss, dass Aktien eine riskante Form der Veranlagung sind. Wer sichergehen will, muss sparen, weiß aber auch, dass er sicher Geld verliert.

Also doch Aktien. Sieht man einmal von Day Tradern ab, die jede minimale Veränderung der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 02:16 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wer-braucht-heute-noch-gewinne-68684500