Wie die Geldwäsche im Bankgewerbe salonfähig wurde

Im globalen Bankensystem werden die Regeln gegen Geldwäsche noch immer von zu vielen mit Füßen getreten.

Autorenbild

Liest man die Berichte über die Medien zugespielten Akten der US-Finanzstrafbehörde, gewinnt man den Eindruck, dass das Waschen von Geld aus illegalen Quellen für viele Banken fixer Bestandteil ihres Geschäfts geworden ist. Im Fokus steht das System der Korrespondenzbanken. Weil Geldwäsche meist über kleinere und häufig in Steueroasen ansässige Institute läuft, denen oft der Zugang zum Dollarmarkt fehlt, müssen sie sich anderer Banken im Ausland bedienen, um Geld durchs Finanzsystem zu schleusen. Einer Bank, die Geld aus kriminellen Geschäften annimmt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 12:32 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wie-die-geldwaesche-im-bankgewerbe-salonfaehig-wurde-93312370