Wird Christine Lagarde zur Greta Thunberg der Geldpolitik?

Geht es nach der Französin, soll die EZB künftig den Klimawandel in ihrer Arbeit berücksichtigen. Gibt es eine grüne Geldpolitik?

Autorenbild

Ein Jahr ist es her, dass Christine Lagarde die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank antrat. Dass ihr erstes Jahr im Amt ein Ritt werden würde, habe sie nicht erwartet, sagte Lagarde am Donnerstag, es sei jedenfalls sehr schnell vergangen.

Sehr schnell machte Lagarde auch klar, dass sie in der Geldpolitik neue Akzente setzen will. Neben dem technischen Wandel und Fragen der Ungleichheit soll in die laufende Überarbeitung der Strategie der EZB auch der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 05:32 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wird-christine-lagarde-zur-greta-thunberg-der-geldpolitik-94923505