Wollen wir zurück zum Volkseigenen Betrieb?

Der Chef der deutschen Jusos formuliert radikale Thesen zur Neuordnung der Wirtschaft. So wichtig die Kritik am Kapitalismus ist, so falsch sind seine Vorschläge.

Autorenbild

Wenn das die Altvordern an der Staatsspitze der Deutschen Demokratischen Republik noch hätten erleben dürfen, sie hätten frohlockt. Da tritt ein 1989, wenige Monate vor dem Fall der Berliner Mauer, im Westen geborener Jungpolitiker auf und erklärt, wie er sich den Weg zum "demokratischen Sozialismus" vorstellt. Kevin Kühnert, Vorsitzender der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, hat in einem Interview mit "Die Zeit" formuliert, wie er sich den Umbau der Wirtschaft vorstellt. Da werden Erinnerungen an eine überwunden geglaubte Zeit wach.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 01:07 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/wollen-wir-zurueck-zum-volkseigenen-betrieb-69708523