Zwischen blühenden Landschaften und unerfüllten Hoffnungen

30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung hinkt die Wirtschaft im Osten immer noch nach. Die Bilanz fällt dennoch positiv aus.

Autorenbild

"So haben wir uns den Kapitalismus nicht vorgestellt" - ein Satz, den man in dieser oder leicht abgewandelter Form in Ostdeutschland schon bald nach der Wende von vielen Bürgern zu hören bekam. Nachdem die erste Euphorie über die Wiedervereinigung Deutschlands abgeklungen und den Niederungen des Alltags gewichen war, wurde vielen bewusst, dass das Zusammenführen zweier Länder mit diametral entgegengesetzten Wirtschaftsmodellen mit großen Schmerzen verbunden sein würde.

Das wusste auch Helmut Kohl, denn die politische Führung in der Bundesrepublik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 11:44 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/zwischen-bluehenden-landschaften-und-unerfuellten-hoffnungen-93639337