Zwischen Herdenimmunität und Herdentrieb

Notenbanker im Fettnapf und Ökonomen, die Buchstabensuppe löffeln.

Autorenbild

Das Coronavirus zieht eine Spur der Verwüstung rund um den Globus und es erweist sich auch für die Volkswirtschaften als hochgradig infektiös. Die Verunsicherung bringt mit sich, dass nicht nur viele Gerüchte blühen, sondern auch Ideen keimen, die gut klingen, bei deren Umsetzung allerdings erheblicher Kollateralschaden in Kauf genommen würde. Das gilt etwa für Großbritannien und die Niederlande, wo die Regierungen kurz erwogen haben, ein Experiment zu starten. Man sollte dem Virus freien Lauf lassen und über die massenweise Infektion ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 04:31 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/zwischen-herdenimmunitaet-und-herdentrieb-85142203