Der Wiederanstieg des Medienvertrauens ist schlecht für Trump

Während in den USA das Medienvertrauen wieder wächst, gefährdet es in Österreich der Paarlauf von Politik und Boulevard.

Autorenbild

In zehn Tagen wählen die USA. Seit den fast durchwegs falschen Prognosen von 2016 wagt kaum jemand, den Ausgang dieser Midterm Elections vorherzusagen. Ein Hinweis aber findet zu wenig Beachtung: Die Glaubwürdigkeit der Medien ist schlagartig gestiegen.

2016 ermittelte das Gallup-Institut den tiefsten Wert für diese seit 1972 gestellte Vertrauensfrage. Nur 32 Prozent der Amerikaner glaubten noch, dass Medien vollständig, genau und fair informieren: zwar mehr als die Hälfte der Demokraten, aber kaum noch ein Republikaner (51%:14%). Das Wahlergebnis und dessen mangelnde Vorhersage hatten eine Ursache darin, dass die Masse der Trump-Macher sich von etablierten Informationsquellen abwandte.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 02:45 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/der-wiederanstieg-des-medienvertrauens-ist-schlecht-fuer-trump-57189940