Die Schulterklopfer für die Pressefreiheit verfehlen die Ungläubigen

Abgestimmte Artikel gegen Verunglimpfung stärken nicht das Medienvertrauen.

Autorenbild

350 US-Medien haben sich am gleichen Tag, aber in unterschiedlichen Kommentaren dagegen gewehrt, dass Donald Trump sie als "Feinde des Volkes" bezeichnet. Die gemeinsame Aktion ist der Höhepunkt des Kampfes amerikanischer Zeitungen wider einen Präsidenten, der sie ständig als Quellen von Fake News, also Unwahrheiten verunglimpft. Vom "Boston Globe" bis zur "New York Times" setzen sie damit ein starkes Signal für Demokratie und Pressefreiheit, ernten aber auch Widerspruch aus den eigenen Reihen. Blätter wie das "Wall Street Journal" und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 08:17 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-schulterklopfer-fuer-die-pressefreiheit-verfehlen-die-unglaeubigen-38908996