Die Zeitung liest den Leser nicht

Das digitale Ausspähen der Nutzer empfiehlt: "Vorwärts in die Vergangenheit" - zur demokratischen Qualität von Papier.

Autorenbild

Es ist mehr als ein Pfeifen im Blätterwald, was Viktor Martinowitsch unter dem Titel "Freiheit ist Papier" für "Die Zeit" geschrieben hat. Der weißrussische Schriftsteller behauptet: "Wer von Gleichheit, Protestkultur und mutigen Äußerungen träumt, muss sich vom digitalen Zeitalter verabschieden." Sein Appell für ein Aufleben von Briefen, Flugblättern und Printmedien basiert auf der Online-Ausspionierung jedes Nutzers. Der zentrale Satz lautet: "Wenn du deine Zeitung auf Papier liest, liest sie zumindest nicht gleichzeitig dich."

Journalisten nehmen diesen Faden dankbar ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 11:35 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-zeitung-liest-den-leser-nicht-32145148