Gegen den Hass im Netz,aber für die Meinungsfreiheit

Autorenbild

Seit Monaten reden die Ministerinnen Karoline Edtstadler (ÖVP) und Alma Zadić (Grüne) über ihr Gesetzespaket gegen Hass im Netz. Schon vor Präsentation und Begutachtung erscheint deshalb vor allem klar, was diese Wundertüte nicht beinhalten wird - eine Klarnamenpflicht und die Onlineforen von Zeitungen.

Der Verzicht auf das Vermummungsverbot als Diskursberechtigung dürfte auf einem Lernprozess in der ÖVP beruhen. Denn die Skepsis gegenüber der Klarnamenpflicht reicht in Österreich von Digital-Expertin Ingrid Brodnig über Medienanwältin Maria Windhager bis Ober-Twitterati Armin ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 12:08 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/gegen-den-hass-im-netz-aber-fuer-die-meinungsfreiheit-91780138