Kurz braucht fürs zweite Leben die gute Nachred' im Ausland

Wenn die "Bild" ihm ihre Gunst entzieht, kann das für den Kanzler langfristig schmerzvoller sein als Kritik der heimischen Medien.

Autorenbild

Sebastian Kurz ist 32 Jahre alt. Sogar wenn er infolge von drei vollen fünfjährigen Funktionsperioden der am längsten dienende Bundeskanzler der Zweiten Republik werden sollte, wäre er dann erst ein Mittvierziger. Das gilt gemeinhin als letzter günstiger autobiografischer Zeitpunkt, um etwas Neues zu versuchen. Ein zweites Leben des erstaunlich jung in höchste Verantwortung gekommenen Politikers müsste aber auf dem ersten aufbauen. Das wichtigste an diesem Fundament ist der - womöglich
gute - Ruf.

Aus Perspektive einer derartigen Vermutung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 09:33 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/mediathek-kurz-braucht-fuers-zweite-leben-die-gute-nachred-im-ausland-69706498