Medienpolitik kann auch Regionen fördern

Autorenbild

In Österreich werden die Landeshauptleute nicht müde, eine Finanzierung des ORF aus dem Bundesbudget abzulehnen und den Wert der Landesstudios zu betonen. Das ist der medienpolitisch richtige Ansatz, auch wenn die Ursachen dieser Liebeserklärungen falsch sind. Ihnen geht es uneingestanden um LH-TV - ein Schmähbegriff für "Bundesland heute" - und die in der Rundfunkgebühr versteckten Landesabgaben. In Deutschland hingegen steht regionale Medienförderung insgesamt auf der April-Tagesordnung. Facebook unterstützt dort mit einem dreimonatigen Programm und zwei Millionen Euro 13 Verlagsgruppen bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 10:22 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/mediathek-medienpolitik-kann-auch-regionen-foerdern-69000508