Plan für ORF eins darf ORF 2 nicht gefährden

Autorenbild

Im Mittelpunkt der Programmreform des ORF steht die Wiederentdeckung von ORF eins als Nachrichtenkanal. Dazu soll werktags allabendlich ein 45 Minuten langes News-Magazin beitragen. Terminlich ist diese "ZiB 21" zwischen den beiden Informations-Flaggschiffen von ORF 2 geplant.

Die Macher von "ZiB 1" und "ZiB 2" kritisieren den Plan kaum öffentlich. Doch es besteht die Gefahr, dass ein solches Projekt statt mehr Gesamtpublikum bloß dessen Teilung durch drei statt zwei Sendungen bringt. Dass ähnliche Befürchtungen in Bezug auf ORF III nicht eingetreten sind, spricht für die Qualitätsnachfrage der Zuschauer. Bei der "ZiB 21" aber geht es um etwas anderes: Sie soll im ersten Programm junge Seher für Information gewinnen. Denn das Durchschnittsalter des Publikums von ORF 2 liegt bei 60. Es beschert fast doppelt so viel Marktanteil wie der Einser-Kanal (20,6 Prozent bzw. 10,8 Prozent).

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 10:02 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/plan-fuer-orf-eins-darf-orf-2-nicht-gefaehrden-40024348