Unglaubwürdig ist, wer Taten den Reden widersprechen lässt

Nach den vielen Ankündigungen der Medienpolitik geschieht nicht nur nichts, sondern allzu oft das Gegenteil.

Autorenbild

Szenen einer Medienwoche:

1. Nach dem Gipfel "Hass im Netz" kündigt die Regierung ein digitales Vermummungsverbot an und fordert Plattformen wie Facebook auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen.

2. Der Tiroler Immobilien- und Handels-Milliardär René Benko steigt durch eine Beteiligung in Deutschland bei Österreichs größtem privaten Medienhaus und Zeitungsverlag ein.

3. Der Redakteursrat des in Fernsehen, Radio und online führenden öffentlich-rechtlichen Rundfunks warnt: "Dem ORF droht die größte existenzielle Krise seit seinem Bestehen."

Dann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 01:38 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/unglaubwuerdig-ist-wer-taten-den-reden-widersprechen-laesst-60989995