Europa, mon amour

Autorenbild
Mein Europa Ursula Kastler

Bis jetzt waren es nur zarte Andeutungen. Heute darf ich es sagen: Es war Liebe auf den ersten Blick. Dann haben wir miteinander geredet, geschwiegen, gelacht und geweint, gekämpft und gestritten. Du hast in deiner Familiengeschichte schreckliche Gestalten. Aber du hast davon erzählt und wir haben beide daraus vielleicht noch etwas gelernt. Du treibst dich am Abend manchmal mit seltsamen Typen herum, aber du kommst wieder heim. Dein Umgang mit Geld ist oft fragwürdig, aber du machst mir Hoffnung, dass wir immer etwas zu essen haben werden.

Du lässt die Socken liegen, drückst die Zahnpastatube nicht aus und trägst den Müll bisweilen nicht hinunter. Du kaufst die falschen Glühbirnen und ich muss sie dann hineinschrauben. Aber ich bin auch nicht perfekt. Wenn wir verreisen, zeigst du mir jedes Mal etwas Schönes.

Du hast Falten. Sie werden mehr werden, und die Haare werden dir ausgehen. Aber wenn ich dir in die Augen schaue, dann sehe ich darin dich und mich.

Mit dir will ich alt werden.

Aufgerufen am 17.04.2021 um 11:23 auf https://www.sn.at/kolumne/mein-europa/europa-mon-amour-59539243

Kommentare

Schlagzeilen