"Öroh", "Juro", "Eiro"?

Autorenbild
Mein Europa Sylvia Wörgetter

Erinnern Sie sich noch, wie das war, als man vor dem Sommerurlaub bündelweise Geldscheine umtauschte - von Schilling in Lire, D-Mark oder Franc? Als man vor jedem Souvenirkauf
eine mehr oder weniger mühselige Kopfrechnung anstellte? Als man in Italien - inflationsbedingt - mit Unsummen jonglierte, wenn man die Restaurantrechnung beglich.

Der Euro hat das alles geändert: 25 Länder, eine Währung.

Nur mit dem Verstehen hapert's ab und zu noch. In Frankreich sagen sie "Öroh", in Italien "E-u-ro", und will man sich auf Englisch über den Preis verständigen, dann geht's um "Juro". Nicht einmal auf Deutsch ist die Sache ganz klar: Der
Euro wird in Österreich nämlich gern "Eiro" gesprochen.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:51 auf https://www.sn.at/kolumne/mein-europa/oeroh-juro-eiro-36948331

Kommentare

Schlagzeilen