Die Argusaugen müssen bleiben

Der Sport ist zu oft Nährboden für politische Machtgelüste.

Autorenbild

Und täglich grüßt das Murmeltier im Weltsport. Wenn es in entscheidende Phasen um ein Sportgroßereignis geht, dann geloben alle Besserung und spielen perfekte Bedingungen vor. Ohne Rücksicht auf klare Faktenbelege von Kritikern. Die Mächtigen zeigen deshalb wenig Einsicht, auch wenn der Druck wächst.

So gesehen diese Woche rund um die Auslosung für die viel kritisierte Fußball-WM ab November in Katar. So berichtete der Präsident des Weltfußballverbands, Gianni Infantino, dass sich bei den Arbeitsbedingungen vieles zum Guten geändert habe. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:20 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/die-argusaugen-muessen-bleiben-119304049