Die Fernsehzukunft im Sport ist nicht rosig und kostet

Stellen Sie sich vor: Es ist Fußball-WM und nur wenige können im TV zusehen. Das ist die nahe Zukunft. Die Gier der Weltverbände nach TV-Milliarden muss ein Ende haben.

Autorenbild

Es war der TV-Aufreger der Woche. Wieder einmal, ist der Fernsehzuschauer geneigt zu sagen. Das am Dienstag mit viel Spannung erwartete vierte Champions-League-Gruppenspiel von FC Salzburg bei Neapel war im frei empfangbaren Fernsehen nicht live zu sehen. Der Streamingdienst DAZN übertrug das gesamte Match, Sky musste sich mit der Konferenz begnügen. Beide Varianten sind kostenpflichtig. Einschaltquoten werden tunlichst vermieden. Im frei empfangbaren TV, dem sogenannten Free-TV, blieben die Bildschirme vom Fußball an diesem Abend wieder dunkel. Nur die Europa League ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2022 um 04:42 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/die-fernsehzukunft-im-sport-ist-nicht-rosig-und-kostet-78851008