Die Fußballwelt hat auf Aktionismus wenig Antworten

Das darf es auf den Fußballplätzen nicht geben: Rassismus und Nazi-Grüße. Der Europäische Fußballverband zögert noch mit harten Strafen. Warum?

Autorenbild

Der internationale Fußball ist wieder mit einem Phänomen konfrontiert worden, das die Verantwortlichen längst im Griff zu haben wähnten. Die jüngsten EM-Qualifikationsspiele haben wieder einmal die dunkle Seite des Fußballs gezeigt: Affenlaute gegen farbige Spieler und Hitlergruß beim Match Bulgarien - England waren ein nicht akzeptabler Auswuchs, der sich zunehmend in europäischen Stadien breitmacht. Auch wenn einige bulgarische Fans - wenn man sie überhaupt so nennen darf - nur wenige Tage später festgenommen wurden, das Problem wurde damit nicht an ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 12:55 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/die-fussballwelt-hat-auf-aktionismus-wenig-antworten-77885725