Diese Fußball-Debatte ist scheinheilig

Mäzen-Beschimpfungen und Rassismusdebatte - wird alles gleich behandelt?

Autorenbild

Fußball-Europa diskutiert Maßnahmen, wie die Klubs aus ihrer Misere mit den Hassbotschaften der sogenannten Fans kommen können. Derzeit scheint noch eine gemeinsame Schnittmenge beider Parteien nicht gefunden zu sein. Die Fronten sind verhärtet. Das Pflänzchen "Gesprächsbasis" gedeiht nur langsam. Die Klub-Fans kündigten an diesem Wochenende weitere Proteste an. Ja, Proteste, keine Hasstiraden mehr. Hoffentlich.

Denn die menschenverachtenden Transparente gegen Fußballmäzene wie Dietmar Hopp oder Dietrich Mateschitz, die nach Meinung der seltsamen Fans stellvertretend für die Kommerzialisierung stehen sollen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 10:04 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/diese-fussball-debatte-ist-scheinheilig-84470149