Ein vernachlässigtes Sportbudget hat fatale Folgen

Autorenbild

Auf den ersten Blick wirkt alles in Ordnung: Obwohl es in den Budgetunterlagen von Finanzminister Gernot Blümel nur eine Randnotiz war, die es nur kurz in die Budgetrede schaffte, ist die allgemeine und besondere Sportförderung für 2021 im Vergleich zu diesem Jahr um zwölf Millionen auf 153 Millionen Euro gestiegen. Das lässt sogar die sonst regierungskritische Bundessportorganisation Sport Austria positiv innehalten. Dennoch bleibt die Angst um die österreichweiten 15.000 Sportvereine, dass die Coronapandemie sie in die Knie zwingen könnte. Sport- ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 02:11 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/ein-vernachlaessigtes-sportbudget-hat-fatale-folgen-94302124