Fußball lebt von Identifikationsfiguren

Salzburg hat schon viele kommen und gehen sehen. Wo sind die nächsten?

Autorenbild

Dieser Tage wurden trotz des Europa-League-Hinspiels bei Eintracht Frankfurt mit der 1:4-Pleite wieder große und positive Erinnerungen im Salzburger Fußball wach. Austria Salzburg eliminierte vor 26 Jahren zwei deutsche Vereine. Zuerst Frankfurt. Dann Karlsruhe. Auf dem Weg ins Europacupfinale. Die Boygroup, wie sie damals genannt wurde, mit Adi Hütter, Otto Konrad, Heimo Pfeifenberger oder Kapitän Heribert Weber begeisterten nicht nur die heimischen Fußballfans. Der Grund: Sie bildeten eine geschlossene Einheit als Basis für den mannschaftlichen Erfolg im ursprünglichsten Sinne. Jeder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 09:52 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/fussball-lebt-von-identifikationsfiguren-83790061