Geisterspiele schaden mehr als finanzieller Wucher

Die Fußballclubs haben eines gelernt: Ohne die Euphorie der Fans zieht Gleichgültigkeit in die Stadien ein. Wollen die Fans jemals zurück?

Autorenbild

Am Ende der Champions- und Europa-League-Saison gab es dann doch so etwas wie Euphorie. An den Stammtischen wurde sogar wieder diskutiert. "Die Bayern sind ein Wahnsinn." Oder: "Die Italiener kommen wieder", hieß es zum Schluss einer Notlösung für den internationalen Fußball, der in einem Blitzturnier in Portugal und Deutschland doch noch die besten Clubs in Europa ermittelte. Der Spielmodus hat sogar Chance auf eine Fortsetzung.

Eine Erkenntnis in den letzten Wochen war die prägendste: Die Geisterspiele ohne Zuschauer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 08:18 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/geisterspiele-schaden-mehr-als-finanzieller-wucher-91790281