Keiner merkt die Allmacht der Schurkenstaaten im Weltsport

Autorenbild

"Wo ist Peng Shuai?" Das fragen sich nicht nur die Tennisfans in aller Welt nach diesem fast flehenden Twitter-Aufruf. Noch immer gibt es keine Antworten auf das Verschwinden des früheren Tennisstars aus China (siehe auch Außenpolitik Seite 10). Die 35-jährige Peng Shuai, vormals die Nummer eins der Doppel-Weltrangliste, hatte vor zwei Wochen in einem chinesischen Onlinenetzwerk den Vizeregierungschef Zhang Gaoli des Missbrauchs beschuldigt und war danach spurlos verschwunden. Diese Woche tauchte dann ein E-Mail auf, in dem sie wohl vermeintlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 09:56 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/keiner-merkt-die-allmacht-der-schurkenstaaten-im-weltsport-112731859