Sport in Österreich braucht Experimente

Warum nicht vermehrt auf das Know-how von früheren Sportgrößen setzen?

Autorenbild

Sie dürften in der Bundesregierung ein und aus gehen, wie berichtet wird. Aber wird den früheren Sportgrößen jene Beachtung geschenkt, die ihnen ob ihrer Erfahrung aus vielen Jahren Spitzensport zusteht? Die aktuelle Diskussion um verspätet ausbezahlte Gelder aus dem Hilfsfonds zwischen dem Sportministerium und den Dachverbänden - zusammengefasst in Sport Austria - hat gezeigt: Was es jetzt braucht bei verhärteten Fronten, sind Vermittler, die die Szene kennen. Warum nicht in dieser Causa auf ehemalige Spitzensportler zurückgreifen? Das ist auch das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 04:07 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/sport-in-oesterreich-braucht-experimente-89065432