Sportstars wähnen sich zu oft über dem Gesetz

Zuerst die Hybris, dann der Knast? Die Sportprominenz schafft sich im Leben oft eigene Regeln. Kommen noch falsche Berater dazu, droht eine fatale Mischung.

Autorenbild

Noch fehlt eine mögliche Revision im Fall Boris Franz Becker. Die hätte diese Woche erfolgen sollen. Nach Rechtsexperten hätte die aber wenig Sinn, denn die unbedingte Haftstrafe von zweieinhalb Jahren wird sich nicht vermindern lassen. Mindestens wird das Tennisidol, das in jungen Jahren aufbrach, die Sportwelt zu erobern, im Gefängnis in Wandsworth sechs Monate der Haftstrafe absitzen müssen. Vier Kilometer vom Centre-Court in Wimbledon entfernt, dem Ort seiner größten Erfolge mit drei Titeln - der erste 1985 mit 17 Jahren. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 03:02 auf https://www.sn.at/kolumne/mit-abstand/sportstars-waehnen-sich-zu-oft-ueber-dem-gesetz-120956803