"Davis Cup 2.0": Es geht um die Ehre und um sehr viel Geld

Jürgen Melzer ist als Rekord-Nationalteamspieler das Paradebeispiel für Patriotismus im Tennis. Das neue Format des Länderkampfs ist finanziell lukrativ, dafür weniger emotional.

Autorenbild
Nur drei Spieler weltweit haben mehr Länderkämpfe bestritten als Jürgen Melzer. SN/gepa pictures
Nur drei Spieler weltweit haben mehr Länderkämpfe bestritten als Jürgen Melzer.

Davis Cup zu spielen ist Ehrensache. "Ich habe kein einziges Mal abgesagt und bekomme immer noch Gänsehaut", beschreibt Jürgen Melzer das Gefühl eines Einzelkämpfers, wenn er im Team für sein Land antritt. Österreichs Rekordnationalspieler steht für Patriotismus. Melzer geht in ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 11:36 auf https://www.sn.at/kolumne/netzroller/davis-cup-2-0-es-geht-um-die-ehre-und-um-sehr-viel-geld-84465940