US Open in New York: Die Spieler sind im Hotel eingesperrt

Von "unfair" bis "abscheulich" - die verschärften Coronamaßnahmen führten nun sogar zu einer Disqualifikation und damit zu heftigster Kritik der Spieler, die weder abreisen noch trainieren dürfen.

Autorenbild
Kristina Mladenovic wurde mit Partnerin Timea Babos wurde im Doppel als Topgesetzte disqualifiziert. SN/apa/afp (archiv)
Kristina Mladenovic wurde mit Partnerin Timea Babos wurde im Doppel als Topgesetzte disqualifiziert.

Niemand vermag sich auszumalen, was wohl passiert wäre, wenn es bei den US Open mehr als den bisher einen Coronafall gegeben hätte. Denn allein ein einziges positives Testergebnis von Benoît Paire schlägt auch eine Woche danach noch höchste Wellen. Im Visier der Kritik der Spieler sind die Veranstalter und die US-Politik. Jüngster Auslöser war die Disqualifikation von Kristina Mladenovic. Die Ex-Freundin von Dominic Thiem durfte als Kontaktperson von Paire nicht mehr zum Zweitrunden-Doppel antreten. Und das, obwohl sie bereits drei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 12:48 auf https://www.sn.at/kolumne/netzroller/us-open-in-new-york-die-spieler-sind-im-hotel-eingesperrt-92468557