Auch für Eng geht es noch um einen Titel

Der Salzburger will im DTM-Finale noch einmal aufzeigen.

Pole Position
Philipp Eng will bester Rookie in der DTM werden. SN/beil/bmw
Philipp Eng will bester Rookie in der DTM werden.

DTM-Finale in Hockenheim am Wochenende: Spannender geht es kaum. Beim Abschied von Mercedes nach 30 Jahren Teilnahme kämpft ein Drittel der Sternfahrer um die Meisterschaft gegen einen Audi-Piloten. Wenn die letzten 56 Punkte vergeben sind, wird ein Ex-Champ neuer Meister sein. Paul di Resta (229 Zähler), Gary Paffett (225, beide Mercedes) und der Wahl-Bregenzer René Rast (199, Audi) machen die Entscheidung unter sich aus. Paffett hat einen kleinen Vorteil: Er weiß seit Kurzem, dass er ab Dezember wieder voll beschäftigt ist, nämlich als Fahrer von HWA in der nächsten Saison der Formel E.

Für einen der beiden Österreicher geht es auch um einen Prestigeerfolg: Philipp Eng will seine ausgezeichnete Debütsaison mit dem Rookie-Titel krönen und muss dabei BMW-Kollegen Joel Eriksson und Audi-Fahrer Robin Frijns auf Distanz halten. Beim Auftakt in Hockenheim im Mai lief es für Eng gar nicht gut, "doch jetzt bin ich ein anderer, habe Erfahrung und viel mehr Vertrauen in meinen M4", sagt der Walser.

Einen versöhnlichen Abschluss nach jüngsten Enttäuschungen wünscht sich auch Mercedes-Pilot Lucas Auer. Und von DTM-Boss Gerhard Berger erwarten sich Fans wie direkt Beteiligte Aufklärung darüber, wie es mit der Serie 2019 und später weitergehen wird.
In der Formel-3-EM will Ferdinand Habsburg punkten.

Aufgerufen am 18.08.2019 um 08:50 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/auch-fuer-eng-geht-es-noch-um-einen-titel-41506339

Schlagzeilen