Oschersleben fest in Hand der Österreicher

Die nächste Generation der heimischen Rennfahrer wartet schon in den Cockpits.

Pole Position SN
Sensationssieger im GT Masters: Der erst 18-Jährige Max Hofer (r.). SN/sn
Sensationssieger im GT Masters: Der erst 18-Jährige Max Hofer (r.).

Dass der deutsche Rundstreckenauftakt in Oschersleben (Magdeburger Börde) mit ADAC GT Masters und Porsche Carrera Cup völlig von Österreichern dominiert wird, hatten sich die Gastgeber wohl nicht gedacht.

Es begann im ersten GT-Lauf, den völlig überraschend der 18-jährige Perchtoldsdorfer Max Hofer mit dem Briten Philip Ellis im Audi R8 des Phoenix-Teams gewann. Der Teenager und Masters-Debütant hatte seinen Wagen auch auf die "Pole" gestellt. Im zweiten Lauf - bereits mit 30 Kilogramm Zusatzgewicht und damit minimaler Chance - kam nach einem Reifenschaden vorzeitig das Aus. Doch auch da machten Österreicher Schlagzeilen: Doppelsieg für das steirische Grasser-Team mit den Lamborghini Huracan, Platz eins ging an den Wiener Mirko Bortolotti (mit dem Italiener Andrea Caldarelli). Die beiden und ihre Teamkollegen Ineichen/Engelhart (SUI/GER) waren im ersten Lauf auf den Plätzen zwei bzw. 30 wegen eines nicht dem Reglement entsprechenden Telemetriesystems disqualifiziert worden. Das Freilassinger Schnitzer-Team mit dem Wahl-Vorarlberger Timo Scheider (BMW M6) rückte dadurch auf Platz drei vor. Der steirische Porsche-Pilot Klaus Bachler wurde in dem Monsterfeld (35 Autos) Sonntag Zwölfter.

Im Carrera Cup dominierte das Salzburger Team von Walter Lechner. Routinier Michael Ammermüller aus Pocking nahe der Grenze zu Oberösterreich gewann beide Läufe. Der Luxemburger Dylan Pereira (Dritter und Zweiter) und der Linzer Thomas Preining (Sonntag Siebter) komplettierten den Traumstart für Lechner.

Aufgerufen am 23.04.2018 um 08:06 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/oschersleben-fest-in-hand-der-oesterreicher-26769718

Schlagzeilen