"Papa wäre nach zwei Runden k. o."

Formel-1-Ass Max Verstappen würde seinem Vater Jos mit heutigen Boliden kein ganzes Rennen zutrauen.

Autorenbild

Einen Formel-1-Renner von Red Bull auf Schnee zu fahren habe er schon erlebt. Aber den Grazer Schlossberg auf ruppigem Belag und durch enge Kurven in einem RB7-Showcar zu erklimmen, das sei auch für ihn neu gewesen, berichtete Max Verstappen nach der Ankunft bei den Kasematten. Unter dem Applaus vieler Zuschauer und von Bürgermeister Siegfried Nagl, der den Event als "große Werbung für Graz" bezeichnete und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt als durchaus gerechtfertigt ansah.

Und Verstappen? "Ja, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 12:06 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/papa-waere-nach-zwei-runden-k-o-72556699