Plädoyer für einen deutschenGrand Prix

Autorenbild
Pole Position | Formel 1 Rennen und Ergebnisse Othmar Behr

Georg Seiler, Chef der Hockenheimring GmbH, zuckte mit den Schultern, aber sein verschmitztes Lächeln verriet: Die magische Marke von 60.000 Zuschauern, um kostendeckend zu sein, wurde am Sonntag deutlich übersprungen. Die Fans haben abgestimmt. Es wird sicher 2018, möglicherweise auch 2017, einen Großen Preis von Deutschland geben.

Und danach? Das wird vor allem einen jungen Mann interessieren, der am Wochenende zum ersten Mal Formel-1-Luft geschnuppert hat: Mick Schumacher. In der Formel 4 gab Mick schon einige Talentproben ab, die Formel 1 ist wie für alle Rookies auch sein Fernziel. Managerin Sabine Kehm führte den 17-jährigen Sohn des durch einen Skiunfall zum Pflegefall gewordenen siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher behutsam in die Szene ein: Boxenbesuche bei Mercedes und Ferrari, Händeschütteln mit Bernie Ecclestone und nur ein kurzes TV-Interview, in dem sich Mick natürlich stark beeindruckt zeigte.

Kehm schirmt das Leben Michael Schumachers komplett von der Öffentlichkeit ab und lässt das Thema auch bei Micks Auftritten nicht zu: "Er soll sich nur auf seine Karriere konzentrieren." Zu den immer wieder auftauchenden Meldungen über Michaels Genesungsfortschritte sagte Sabine Kehm: "Es wird auch in absehbarer Zeit keine Mitteilungen geben. Die Familie hat Vorrang. Und wenn wo Meldungen erscheinen, dann sind sie frei erfunden."

Aufgerufen am 12.12.2018 um 05:28 auf https://www.sn.at/kolumne/pole-position/plaedoyer-fuer-einen-deutschengrand-prix-1203157

Schlagzeilen