Eisbulle Matthias Trattnig hat noch nicht genug

Matthias Trattnig ist und bleibt eine Leitfigur bei den Red Bulls Salzburg. Damit will sich der 38-Jährige aber nicht zufriedengeben.

Powerplay SN
Matthias Trattnig – wie man ihn kennt: Bedingungslos hart und erfolgreich. SN/gepa pictures
Matthias Trattnig – wie man ihn kennt: Bedingungslos hart und erfolgreich.

Es war sein 700. EBEL-Spiel für Salzburg seit 2005, als er von den Syracuse Crunch in der AHL gemeinsam mit André Lakos nach Salzburg kam. Matthias Trattnig krönte es Donnerstag beim 9:5-Kantersieg der Red Bulls gegen die Linzer Black Wings mit einem Tor zum 2:1 und einer Plus-Minus-Statistik von plus vier. Ja, wir kennen den "Bulldozer" als Aufräumer, als Kämpfer, als Feindbild für manche gegnerischen Anhänger von Wien bis Klagenfurt und auch als Scorer. Jüngere Bullen-Fans werden sich kaum erinnern können, dass der Grazer ein gelernter Stürmer ist, wegen seiner physischen Stärke von Pierre Pagé zum Defender "umfunktioniert" wurde und dies blieb.

In dieser Saison mit längerem verletzungsbedingten Ausfall kam Trattnig in 30 Spie-
len auf zwei Treffer und sieben Assists. Die EBEL-Gesamtbilanz des Urgesteins, das am Tag eines siebenten Finales (22. 4.) 39 Jahre alt wird, lautet 190 Tore, 337 Assists, 1162 Strafminuten (das wären umgelegt auf Spiele mit regulärer Zeit 19,36 Partien auf der Strafbank).

Doch mit Einstellung, Kampfgeist und Siegeswillen ist Matthias Trattnig eine Leaderfigur. Wie lang noch? Offiziell endet sein Vertrag mit dieser Saison. "Ich habe noch einen Vertrag und denke nicht ans Aufhören", verriet er kürzlich. Die nächste wäre seine 14. als Bulle. Wann und wie sehr Manager Stefan Wagner den Umbau der Mannschaft beginnen wird, ist noch dessen Geheimnis.

Es ist übrigens heuer 20 Jahre her, dass Trattnig an 94. Stelle von den Chicago Black Hawks gezogen wurde. In diesem Draft (Nummer eins: Vinnie Lecavalier) wurden auch die Ex-Bullen Ramzi Abid,Rob Davison und Eric Chouinard sowie der Ex-Zeller Michael Henrich ausgewählt. Auf jeden Fall wird Trattnig heute mit den Red Bulls im letzten Spiel vor der IIHF-Pause in Zagreb versuchen, weitere Punkte für den Tabellenzweiten zu holen.

Aufgerufen am 20.08.2018 um 04:40 auf https://www.sn.at/kolumne/powerplay/eisbulle-matthias-trattnig-hat-noch-nicht-genug-24034543

Schlagzeilen