Das Wichtigste in der Politik ist die Unzufriedenheit

In der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ist vom Streben nach Glückseligkeit die Rede. Doch die Politik kann mit zufriedenen Menschen nichts anfangen.

Autorenbild
 SN/stock adobe

Die Philosophie, so weit sie sich mit der Lebenskunst beschäftigt, rät zur Zufriedenheit. "Mit den Göttern lebt derjenige zusammen, der ihnen zeigt, dass seine Seele mit allem, was ihr zugeteilt wird, zufrieden ist", schreibt der römische Philosoph und Kaiser Marc Aurel. Plato lehrte: "Wer wahrhaft reich sein will, soll nicht sein Vermögen vergrößern, sondern seine Unersättlichkeit verringern."

Und Immanuel Kant meinte: "Von größter Wichtigkeit ist es, mit der Vorsehung zufrieden zu sein." Ein Ratschlag übrigens, der in dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 04:39 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/das-wichtigste-in-der-politik-ist-die-unzufriedenheit-89473966