Die SPÖ müsste in die Regierung gehen. Wird sie aber nicht.

Die Krise der Bundes-SPÖ könnte nur durch eine Regierungsbeteiligung gelindert werden. Aber das will die Wiener SPÖ nicht.

Autorenbild

Obmanndebatte, Flügelkämpfe, Streit auf offener Bühne, Spaltungstendenzen, Rufe nach Neugründung der Partei - alles, was in den für die Schwarzen so dunklen 90er-Jahren die Spezialität der ÖVP war, macht nun die SPÖ durch. Es ist eine seltsame Volte des Schicksals: Während sich die damals totgesagte ÖVP wie ein Phönix aus der Asche erhob, ist von der damals triumphierenden SPÖ heute fast nur noch ein Häufchen Asche übrig.

Über die Gründe für den Niedergang der Sozialdemokratie wurde schon viel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 02:59 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/die-spoe-muesste-in-die-regierung-gehen-wird-sie-aber-nicht-78325375