Es ist was faul im Beamtenstaat Österreich

Die Politik beklagt, dass man der heimischen Verwaltung nicht mehr über den Weg trauen kann. Aber wer ist schuld daran? Die Politik.

Autorenbild

Schöne Landschaft, gutes Essen und eine verlässliche Verwaltung - diese drei Antworten fehlten bisher selten, wenn man internationale Unternehmen nach den Gründen fragte, warum sie sich in Österreich ansiedeln.

Nun, die Landschaft ist immer noch schön und das Schnitzel immer noch gut. Nur der Standortvorteil einer klaglos arbeitenden Verwaltung scheint verloren zu gehen. Zuletzt wurden ernste Zweifel an ihrer Überparteilichkeit und Gesetzestreue geäußert, und zwar nicht von irgendwem, sondern von denen, die es wissen müssen: von allen drei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:52 auf https://www.sn.at/kolumne/purger-am-sonntag/es-ist-was-faul-im-beamtenstaat-oesterreich-74041900